Wir müssen definitiv anbauen. Nicht nur, weil wir mittlerweile zwei Standorte mit über 70 webguerilleros und -ras haben, sondern auch um all die schönen neuen W³ Awards unterbringen zu können. Fünf Mal Gold, 14 Mal Silber und ein „Best of Show“ haben wir 2011 abgeräumt für unsere „M&M’s“, Monte und Mammut.



We like it big. Nicht nur elefantös, sondern: Mammut. Der Schweizer Outdooranbieter wird nächstes Jahr fitte 150, hat aber bereits 2011 mit dem Feiern begonnen. Mit dem „Biggest Peak Project in History“ bringt Mammut 150 internationale Teams auf 150 echte Gipfel weltweit.

In der Phase eins konnten sich Mammut Fans mit der Erstellung eines virtuellen Bergs als Teamleader bewerben. Sobald man diesen erstellt hatte, musste man bei Freunden und in der Community Supporter suchen, deren Fotos auf den Berg gemappt wurden und ihn in schwindlige Höhen wachsen ließen. Am Ende kamen die Berggründer mit den höchsten Bergen aus jedem Land weiter in die Phase zwei, in der die ausgewählten Gipfelgründer als Teamleader ihre Teams zusammenstellen und die Touren konkret planen. Um Teil eines Teams zu werden muss man sich im Climbers-Board, einer Art Jobbörse für Alpinisten, bei den  Teamleadern bewerben.

Die vollständigen Teams stellen sich dann mit ihren Projekten einer Expertenjury. Diese entscheidet über ein Weiterkommen in die Phase drei in den ultimativen Testevent. Die Jury wählt die Teams aus, die im Ultimate Testevent 150 Gipfel weltweit besteigen und von professionellen Bergführern der Mammut Alpine School dabei unterstützt werden. Zudem werden sie mit der Jubiläumskollektion ausgestattet und ihr Aufstieg multimedial festgehalten.

Auch das Corporate Responsibility-Engagement ist nicht zu kurz gekommen: Die Internationale Vereinigung der Bergführer ist mit Spenden unterstützt worden, die wiederum Alpinisten in Entwicklungsländern zu Gute kommen.

Das Zwischenfazit: 3.000 neue „Berge“ sind von Alpinisten aus 100 Ländern aus dem Boden gestampft worden. 35.000 Freunde wurden motiviert, die Bergführer in spe zu unterstützen. Auch sonst war das Interesse am Biggest Peak Projekt „mammutös“: Auf YouTube wurde der erste Trailer 140.000 Mal angesehen, die Fanbase auf Facebook ist von 3.500 auf über 60.000 gewachsen. Die Conversion-Rate zur Firmenwebsite stieg bei den Unique Visits auf 300 Prozent.

YouTube Preview Image

Ein weiterer „Berg“ hat unsere volle Aufmerksamkeit bekommen: Für Monte von Zott haben wir eine interaktive Produktseite gebaut, die die beiden Markenbotschafter René Adler und Rico in Szene setzt, über die Produkte, Gewinnspiele und Unternehmen informiert und zum spielen animiert. Besonderer Hingucker ist die grafische Gestaltung, in der die beiden Botschafter aussehen wie aus Karton ausgeschnitten. In der Rubrik „Geschichte“ balanciert René Adler, der Torwart von Bayer Leverkusen, mit einem Einrad auf einem Seil.

Zudem betreuen wir seit der Stunde Null die Facebookpräsenz mit ihren derzeit über 45.000 Fans, Tendenz stark steigend. Die Moderation und das Issue-Management gehören ebenso dazu wie die Konzeption von Apps für Gewinnspiele.

Worüber wir uns besonders freuen, ist die GROSS- nicht ARTIGE Anerkennung unserer Arbeit, denn W³, der Award für kreative Exzellenz in Onlinemedien, ist eine Auszeichnung für die Köpfe hinter den Projekten, egal wie groß oder klein der Kopf bzw. das Unternehmen.

Die International Academy of the Visual Arts (IAVA) bewertet die internationalen Einreichungen. Zur IAVA gehören Experten aus Medien-, Interactive-, Werbe- und Marketingfirmen. Die Bewertungskriterien für unsere Projekte waren unter anderem: Kreativität, Usability, Navigation, Funktionalität, visuelles Design und Einfachheit der Nutzung (Monte-Website) sowie Kreativität, Einfluss, Botschaft, Copywriting und Nutzung der Plattformen (Mammut-Kampagne).