Social Communities, Blogs und Foren werden zu unverzichtbaren Arbeitswerkzeugen. Unternehmen und Agenturen reagieren auf diese Veränderungen und schaffen neue Berufsfelder. Die Media-Branche passt sich den Bedürfnissen und Wünschen des Marktes und der Zielgruppen an.

Nach zahlreichen Unternehmen, die auf Social Media Plattformen, wie Facebook, Twitter und YouTube aktiv sind, hat nun auch die Wissenschaft das Potenzial von Social Media entdeckt. Die klassischen Studiengänge wie Journalismus, Medien-und Kommunikationswissenschaften oder Betriebswirtschaftslehre bekommen nun Konkurrenz.

Seit letztem Semester können Medieninteressierte an der Birmingham City University „Social Media“ studieren. Im Rahmen des Studiums werden die Möglichkeiten gelehrt, die Facebook und Co. in Bezug auf Marketing und Kommunikation bieten. Die Studenten erlangen mit dem Studium der sozialen Medien den „Master of Social Media“.

Dieser moderne Studiengang geht mit der Zeit und ist top-aktuell. Jedoch werden nicht nur positive Stimmen laut. Kritiker zweifeln daran, dass der Studiengang dem wissenschaftlichen Anspruch gerecht wird. Sogar Studenten anderer Wissenschaften äußerten sich negativ und werfen dem neuen Studiengang vor, dass der Lehrstoff zu simpel sei. Für die Bedienung von Facebook und Twitter sei kein Studium nötig. Das große Interesse an dem Social Media-Studienangebot hält jedoch dagegen und beweist das Gegenteil.