Schauen wir uns doch einmal in unserem Freundeskreis um. Ist es nicht so, dass unsere Freunde uns in gewisser Art und Weise sehr ähnlich sind? Haben wir nicht viele Gemeinsamkeiten, die wir mit unseren Freunden teilen? Die gleichen Interessen und Vorlieben für Marken, für Produkte, für Veranstaltungen?

Ähnlich sollte es im Grunde auch bei einer Zusammenarbeit von Unternehmen und Bloggern sein. Blogger müssen Interesse an der Marke und dem Produkt haben und sich damit identifizieren können. Die Kampagne / Aktion ist nur dann erfolgreich, wenn der Blog auch inhaltlich zu dem Produkt passt. Kein Auto-Blogger schreibt über die neuesten Einrichtungstrends. Kein Food-Blogger möchte mit Informationen über einen neuen Lippenstift überschüttet werden, auch wenn er farblich vielleicht perfekt zu seinem letzten Gericht passt. Bevor man also mit Bloggern in Kontakt treten bzw. eine Beziehung zu Bloggern aufbauen möchte, sollte man sich folgende Fragen stellen:

  • Passt der Blog inhaltlich zur Marke, zum Produkt?
  • Werden auf dem Blog regelmäßig Beiträge veröffentlicht? Aktualität?
  • Wie ist die Qualität der Beiträge? Was ist das Besondere an dem Blog? Welche persönlichen Eigenschaften zeigt der Blogger auf?
  • Wie ist die Glaubwürdigkeit des Bloggers? Gibt es kritische Blogaktivitäten und besteht die Bereitschaft für eine offene Diskussion?
  • Welche Reichweite hat der Blog? Soziale Vernetzung? Engagement der Leser / Kommentare?

So wie eine Freundschaft über eine lange Zeit aufgebaut werden muss, so lassen sich auch Blogger-Beziehungen nicht eben mal so auf die Beine stellen. Beziehungen brauchen Zeit und müssen gepflegt werden. Dabei sind nach unseren Erfahrungen folgende vier Punkte besonders wichtig beim Aufbau von Blogger-Beziehungen:

  1. Kontaktaufnahme: Der erste Eindruck zählt. Hierbei empfiehlt sich eine persönliche und direkte Ansprache der einzelnen Blogger. Dabei sollte man stets daran denken, dass die Blogger täglich mehre Anfragen bekommen und meist in ihrer Freizeit bloggen, sprich auch wenig Zeit haben. Um dennoch ihre Aufmerksamkeit zu bekommen, sollte man sich etwas Individuelles einfallen lassen.
  2. Kennenlernen und Betreuung: Durch regelmäßiges Austauschen lernt man die Blogger nach und nach kennen. Wichtig ist, dass man die gegenseitigen Erwartungen abklärt. Welche Anforderungen hat der Kunde? Welche Vorraussetzungen für eine Zusammenarbeit stellen die einzelnen Blogger? Was ist das Ziel? usw.
  3. Gemeinsame Projekte: Sind die Vorraussetzungen geklärt, wird gemeinsam getestet, diskutiert, kommuniziert und sich ausgiebig mit dem Produkt, der Marke auseinander gesetzt. Das schöne an einem Event z.B. ist, man lernt die Blogger auch noch persönlich kennen. Natürlich steht bei einem Event oder einem Test nicht nur die Arbeit im Vordergrund, sondern auch der Spaß. Denn nur wer positiv in Erinnerung bleibt, bindet letztendlich auch Blogger an sich und die Marke.
  4. Stetige Kommunikation: Um jedoch eine langfristige Blogger-Beziehung aufzubauen, muss natürlich auch langfristig ein Austausch stattfinden. D.h. die Blogger werden als Erste in Zukunft über Neuigkeiten informiert und z.B. zu kommenden Events erneut eingeladen. 

Beispiele der persönlichen Ansprache: Siemens Food Blogger Event und Mondelēz Launch der Tassimo JOY 

Das Wichtigste in einer Beziehung sind also Vertrauen, Ehrlichkeit und Kommunikation zwischen beiden Partnern. Bei der Zusammenarbeit mit Bloggern muss man sich gegenseitig Vertrauen schenken und ehrlich miteinander umgehen – schließlich steht die Glaubwürdigkeit des Unternehmens und der Blogger auf dem Spiel. Die Kommunikation mit Bloggern sollte daher offen, ehrlich und auf Augenhöhe stattfinden. Keiner möchte mit Informationen überschüttet werden, nie zu Wort kommen, ewig auf eine Antwort warten oder bei interessanten Themen vergessen werden.

Natürlich steckt hinter jeder Blogger-Beziehung auch ein Ziel des Unternehmens. Ziele können z.B. sein:

  • Positive Aufladung der Marke durch authentische Reviews
  • Erhöhung der Markenbekanntheit
  • Einfluss und Vernetzung in relevanten Zielgruppen
  • Generierung von Content auf externen Profilen, etc.
  • Steigerung des Abverkaufs

Doch wie eine Freundschaft auf Geben und Nehmen beruht, darf man auch bei einer Beziehung zu Bloggern nicht vergessen, etwas zurückzugeben. Das müssen nicht zwingend Geld, Geschenke oder Events sein, zu denen man die Blogger einlädt. Es reicht auch einfach mal dem Anderen seine Aufmerksamkeit zu schenken, indem man ihn wissen lässt, dass man ihn und seine Arbeit schätzt, einen Artikel vielleicht besonders interessant findet und man gerne mit ihm diskutiert usw. – wie eben auch unter Freunden. Ein schönes Beispiel hierfür ist unser langjähriges Fujitsu Blogger-Team. Bei den jährlichen Projekten werden bereits zum vierten mal internationale Blogger eingebunden, die neusten Produkte von Fujitsu vorab intensiv zu testen und darüber zu diskutieren. Auch außerhalb der Projekte steht Fujitsu in einem steten Austausch mit seinen Bloggern. Mehr dazu gibt es hier auf dem aktuellen Projekt-Blog. Anfang 2014 geht es hier übrigens in die nächste Testrunde.

Wenn ihr noch mehr über Kooperationen mit Bloggern erfahren wollt, dann schaut bei Mike Schnoor und seiner aktuellen Blogparade „Blogger Relation“ vorbei bzw. in den Social Media Kanälen unter dem Hashtag #bpbr13.