“In der Marketing- und Kommunikationsbranche gibt es besonders viele Fachblogs, zumindest ist dies mein Eindruck. Interessant einmal nachzufragen, warum sie gestartet wurden und was sie bringen,” meint Michael van Laar und fragt einige Blogger via Stöckchenwurf nach deren Erfahrungen mit ihren eigenen Blogs.

Seit wann gibt es das Blog?

brainwash gibt’s seit Januar 2006.

Was war der Auslöser, um das Blog zu starten?

Ursprünglich planten wir seinerzeit ein Buch über Guerilla Marketing zu schreiben. Das erste Skript war fertig, lag aber schon über ein Jahr in der Schublade – weshalb wir uns entschlossen, Teile davon über ein Blog zu veröffentlichen und dieses Wissen mit aktuellen Meldungen und Diskussionen anzureichern.

Die Ausrichtung des Blogs änderte sich aber schnell, das Spektrum wurde erweitert: Themen wie virales Marketing, word-of-mouth, Web 2.0/Social Media bestimmen inzwischen unseren Arbeitsalltag und deshalb auch die Welt des Blogs.

Welchen Zweck hat das Blog?

Es soll

  • uns als Agentur präsentieren, die sich mit der o.g. Themenwelt auseinandersetzt,
  • weltweit Kontakte schaffen zu Menschen, die sich mit den gleichen Themen befassen wie wir (Studenten, Auftraggeber, andere Agenturen, Journalisten)
  • und uns indirekt dazu anhalten, ständig weltweit aktuelle Entwicklungen zu beobachten.

Was hat das Blog bisher „gebracht“?

Schlaflose Nächte, Anerkennung, heiße Diskussionen, neue Kontakte, einen erträglichen Listenplatz bei Google, jede Menge Spaß und etwas Ärger.

Und jetzt …

… geht’s hoffentlich weiter mit drei Blogs, die ich sehr mag und denen ich deshalb die gleichen Fragen stelle: paulinepauline, Es rockt in Dreilinden und Flash Gordon.

PS: Danke, Hannes Treichl und Frau B. fürs Zuwerfen dieses “Stöckchens”.