Le Monde veröffentlichte kürzlich eine globale Übersichtskarte, welche die regionale Vorherrschaft einzelner Online Social Networks skizziert. Das ist erstmal ganz interessant, weil es z. B. zeigt, dass selbst Social Networks der ersten Stunde (wie etwa friendster oder LinkedIn) sich nicht weltweit durchsetzen konnten – Ein First Mover Status ist zwar hilfreich, aber eben noch lange keine Garantie!

Zweitens finde ich bemerkenswert, dass Vertreter, die hierzulande eine bedeutende Rolle spielen (z. B. studiVZ oder Xing), international offensichtlich doch nur zweite Liga sind.

global-online-social-Networks

Am Ende stelle ich mir aber genau deshalb die Frage,

  • warum Second Life, flickr oder andere namhafte Vertreter nicht aufgeführt werden, die ja zumindest vor einem Jahr noch zu den mitgiederstärksten Online Netzwerken gehörten (vgl. auch hier).

  • Ebenso würde mich interessieren, warum es Netzwerke wie Black Planet oder Xanga, die ebenfalls vor einem Jahr noch als Shootingstars in den USA gehandelt wurden, es nicht in die Top 5 geschafft haben.

  • Na ja, und bei dem Anblick des „weißen Chinas“ kommt Zweifel in mir auf: Denn, meines Wissens, gibt es dort z. B. mit 2ch.net eine Community, die mindestens 30 Millionen Mitglieder besitzt.

Ob die Karte also wirklich ein repräsentatives Bild der globalen Entwicklung abgibt, sei also mal dahingestellt. Vorenthalten wollte ich sie Euch trotzdem nicht.