FujitsuBarcodejpg.jpg Alles, was Ihr dazu braucht, ist ein Foto-Handy, mit dem Ihr den Fujitsu Fine Picture Code entschlüsseln könnt. Der Code – feine gelbe Linien, die für das normale Auge unsichtbar sind – wird z. B. auf ein Bild gedruckt, mit dem Handy abfotografiert und zur Entschlüsselung an einen Server geschickt. Dort wird er in URL-Daten umgewandelt und als Hyperlink einer Zielseite direkt an den Handybesitzer zurückgesendet … Eigentlich als unsichtbarer Barcode gedacht, um eine crossmediale Verlinkung Fine Picture Technologyvon Werbeflächen mit Internetseiten zu gewährleisten, bietet die „Fine-Picture-Technolgie“ für den Urban Explorer natürlich unendlich viele Möglichkeiten: etwa die Grundlage für eine wilde Schnitzeljagd durch die pulsierende Stadt. Andererseits: Was soll man schon großartig in bekannten Gefilden entdecken? Wäre doch viel spannender, gleich in anderen Dimensionen zu denken, oder? Drum füllt Eure Autos am besten gleich mit Proviant, legt den Reisepass in Reichweite … die erste globale Schnitzeljagd kommt bestimmt.

Mehr Infos und Fallbeispiele zum Thema „Guerilla Marketing“ hier und hier.