la-maleta-Roja2Die Geschichte beginnt vor etwa 20 Jahren in München, nur etwa 10 Häuser von meiner Wohnung entfernt: Dina Hörnecke zieht mit ihrem Mann, einem Spanier, nach Barcelona. Doch er verliert nicht nur relativ schnell seinen Job, sondern auch fast sein ganzes Geld an der Börse. Dina ist ebenfalls arbeitslos, hat aber eine Idee: Tupperparties mit Erotikartikeln. Und so packt die dynamische Deutsche ihren roten Koffer und zieht zunächst von Freundin zu Freundin. „La Maleta Roja“ (Der rote Koffer) war geboren.

la-maleta-Roja3

Erst sind die Spanierinnen noch zurückhaltend, doch dann ist die Nachfrage rund um Barcelona enorm. Und die geschäftstüchtige Dina weitet ihren Wirkungskreis schnell aus. Mittlerweile arbeiten 80 reisende Damen für die Auswanderin, und „La Maleta Roja“ verfügt über eigene Outlets im ganzen Land.

Ich bin beeindruckt: von Dina, von der Geschichte und von der Tatsache, dass man mit einer guten Idee und Tatkraft die Welt manchmal neu erfinden kann.

La-maleta-Roja