Unter der (alten) Marke ‚Ben‘ Lässt T-Mobile gerade in den Niederlanden ein neues Angebot auf den Markt: auferstehen: keine subventionierten Mobiltelefone, wie üblich, sondern nur SIM-Karten, die über das Internet bezogen werden können.

ben-mobile

Für sechs Euro im Monat können Kunden 100 Minuten telefonieren oder Kurznachrichten versenden. Um das neue Modell anzupreisen, startete T-Mobile in dieser Woche eine große Werbekampagne, in deren Mittelpunkt diese Website und dieser Commercial stehen. Der Spot gefällt mir. Auch wenn man ähnliche Angebote natürlich schon kennt.

Und weil’s so schön ist, gleich noch ein Mobilfunk-Angebot hinterher:

Blyk ist ein neuer Mobiler aus UK. Das Besondere: Blyk ist gratis für 16-24 Jahre alte Kunden. Denn Blyk ist werbefinanziert. Als Kunde hat man 217 Gratis-Textnachrichten plus 43 Freiminuten pro Monat und kann auf zahlreiche kostenlose Services zurückgreifen – wenn man dafür bis zu sechs Werbebotschaften pro Tag akzeptiert.

Blyk-Mobile

Das Konzept scheint aufzugehen und deshalb ist schon von paneuropäischer Expansion die Rede. Blyk hat seit dem Start im letzten Herbst bereits über 40.000 Kunden gewonnen und verzeichnet jede Woche etwa 3.000 mehr. Die Click-Through-Raten sollen mit 12 bis 43 Prozent ausgesprochen hoch sein.

Ja, bin mir sicher, dass dieses Angebot auch hierzulande einschlagen wird.