Ja, es geht gerade ganz schön ab im Mobile-Bereich. Nicht nur die zahlreichen Community-Ansätze, die derzeit von sich reden machen (vgl. auch Blogeinträge vom 10.1.2007 oder vom 2.12.2006). Auch rund um die Hardware tut sich derzeit einiges:

  • Co-branded Handys sind im Kommen. In Asien schon fest etabliert, machen Kooperationen zwischen Handy-Herstellern und branchenfremden Marken hier noch relativ selten von sich reden.

LG-Prada-Handy

LG stellte erst kürzlich das Prada-Handy vor: ein Mobiltelefon, das wie das Apple iPhone ohne Tastatur auskommt. Stattdessen mit einem Touchscreen zu bedienen ist.

Benetton-Handystny-handysoftbank-handy1softbank-swarovski-handy

In Japan absolut Usus: branchenübergreifende Kooperation wie hier mit den Marken Benetton (Fashion), Swarovski (Schmuck) oder Softbank (Telko und Medien).

Luxus und Mobil-Telephonie: die zwei großen Leidenschaften der Japaner. Insofern liegt ein nur in limitierter Auflage erhältliches Swarovski-Handy absolut nahe. Aber auffällig ist eben doch, dass sich inzwischen zahlreiche Fashion-Brands mit eigenen Mobile-Edtionen positionieren. So beispielsweise auch die noble Handtaschen-Marke „Samantha Thavasa“, (drittes Bild von oben). Es ist also eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann weitere Top-Marken wie Louis Vuitton oder Gucci nachziehen.

Mindestens genauso beindruckend ist für mich allerdings zu sehen, was sich die findigen Entwickler an zukunftsweisenden Produkt-Innovationen einfallen lassen.

  • Den Handy-Projektor hat man ja vielleicht noch erwartet. Denn es war abzusehen: TV und Internet via 320×240 Pixel anzusehen, macht auf Dauer wenig Spaß. Da kommt der eingebaute Pico Projector von Microvision, gerade recht. Mal sehen, was solche Lösungen dann an Auflösung, Helligkeit, Fokus, Farbtreue und Kontrast-Level liefern werden. Aber eine praktische Idee ist es allemal.

pico-projectorfinger-touching

Richtig cool, wenngleich wohl mehr als Studien anzusehen, finde ich aber diese Design-Experimente:

Handy-Innovation1Handy-Innovation3

  • Oder die Vorschläge, welche seinerzeit in einer Berliner Ideenschmiede von Siemens BenQ entstanden sind … Hoffentlich gehen die nicht verloren! Denn gerade das sog. „Armbanduhr-Hand“, das sich automatisch um das Handgelenk wickelt, fände ich schon sehr abgefahren.

Handy-Innovation4Handy-Innovation5

Ebenfalls interessant die Prototypen der Franzosen „ModeLabs“ (die letzten beiden, ganz unten zu sehen):

  • ModeLabs haben sich auf energiesparende und umweltfreundliche Handy-Konzepte konzentriert. Ihre Modelle (z. B. das YoYo mit Solarzellen) laden sich automatisch durch die natürlichen Bewegungen auf, die der Nutzer macht. Was kleinere Batterien bzw. sogar den Verzicht auf diese ermöglichen soll.

Modelabs-runawayModelabs-U-Turm

Also, man darf wirklich gespannt sein, was uns in naher Zukunft alles erwartet. Mein Eindruck auf jeden Fall: Der Mobil-Bereich verändert sich gerade rasend schnell!