Seit Januar 2007 herrscht in Sao Paulo offiziell ein Werbeverbot im öffentlichen Raum – sicher habt Ihr bereits davon gehört: Der Bürgermeister der brasilianischen 11-Millionen-Metropole, Gilberto Kassab, hat mit dieser Anweisung nicht nur Werbegeschichte geschrieben und das Stadtbild verändert, sondern auch Reaktionen auf Kreativseite ausgelöst.
werbeverbot-sao-paulo

Eine kam von der Gruppe „feld 72“, welche Österreich bei der diesjährigen Architektur-Biennale in Sao Paulo (10.11.–16.12.) vertrat. Mit ihrem Beitag „urbanism – for sale“ nahmen sie direkt auf das Verbot Bezug und setzen mit bedruckten T-Shirts und Stickern Zeichen in der ganzen Stadt. – Nix Großes, aber hat was … Finde ich auch reizvoll, gerade jetzt in Sao Paulo was zu machen.

urbanism-for-sale-2

Eine Aktion, die in diesem Zusammenhang auch ganz interessant ist, aber bereits im Juni 2005 stattfand, ist diese:

Delete!, die Entschriftung des öffentlichen Raumes.

delete!

Für den Zeitraum von zwei Wochen wurde seinerzeit die Wiener Neubaugasse verhüllt: alle Werbeaufschriften, Reklameschilder, Logos etc. wurden mit gelbem Tuch verhängt. Die Einkaufsstraße wurde quasi zum Schweigen gebracht. Delete!, die Streichung aller um die Aufmerksamkeit der Passanten werbenden Werbesignale, war eine Idee der Künstler Christoph Steinbrener und Rainer Dempf – schon wieder Österreicher, gibt’s doch nicht …