ChannelPartner-Online, das Fachportal für den IT, TK und CE-Handel, berichtet: Zahlungsmoral bei Privatkunden und Öffentlicher Hand weiter gesunken.

„Unternehmen in Deutschland müssen immer länger warten, bis ihre Rechnungen bezahlt werden. Aktuell beträgt der Zahlungsverzug 16,2 Tage über das vertraglich vereinbarte Zahlungsziel hinaus. So das Ergebnis des aktuellen Risk Index Herbst 2006 von Intrum Justitia, dem führenden europäischen Anbieter für Forderungsmanagement.

Es ist der höchste Wert, den Intrum Justitia seit 2003, dem Beginn der zweimal jährlich durchgeführten Untersuchung, je gemessen hat. Im Frühjahr 2006 lag der Zahlungsverzug bei 15,9 Tage, in 2003 bei 14,4 Tage.

Ursache für den Anstieg ist die mangelnde Zahlungsmoral bei Privatkunden und bei der Öffentlichen Hand. In beiden Bereichen hat sie sich nochmals verschlechtert: Privatkunden zahlen Rechnungen im Durchschnitt nach 37,4 Tagen (Frühjahr 37,0), die Öffentliche Hand lässt sich mit 48,6 Tagen (Frühjahr 48,0) noch mehr Zeit. Bei den Geschäftskunden hingegen hat die Untersuchung eine Verbesserung festgestellt. Hier liegt die Zahlungsdauer aktuell bei 45,8 Tagen, nach zuletzt 46,4 im Frühjahr.“

Nun kann man sagen: Logisch, hab ich ja schon immer gesagt … Hartz IV und überhaupt … Immer mehr Leute haben weniger Geld und deshalb zahlen sie immer später – wenn überhaupt.

Ich aber werde das Gefühl nicht los: Hinter der schwindenden Zahlungsmoral bei Privatleuten steckt mehr. Ist die mangelnde Zahlungsbereitschaft nicht auch ein weiteres Indiz für ein generelles Phänomen? Und das fasse ich mal unter diesem Slogan zusammen: „Das Volk schlägt zurück!“

  • Immer mehr Menschen gehen nicht mehr wählen – weigern sich, ihre Stimme (und damit ihr Engagement) in den Dienst von (vermeintlichen) „Schwaflern“ zu stellen. Stattdessen engagieren sie sich im kleinen Kreis (bei Greenpeace, im Ortsverein …).

  • Immer mehr Menschen reagieren nicht mehr auf herkömmliche Werbung. Aber persönliche Werbung bzw. Werbung, die ihnen Freunde schicken, interessiert sie sehr wohl.

  • Immer mehr Menschen gehen nicht mehr bloß ins Netz. Sondern stricken sich ihre eigenen Netzwerke.

  • Immer mehr Menschen lesen nicht nur, was andere schreiben. Sie produzieren selbst, was andere lesen sollen.

Usw. und so fort …

Das Volk schlägt zurück! Entscheidet, wird selbstbewusst, sagt: „Jetzt bestimme ich“, „Ich bin mir selbst der Nächste“, „Was die anderen von mir wollen, ist doch nicht mein Problem“.

Apropos: Was wollen die eigentlich? Zum Beispiel, dass die Rechnung pünktlich gezahlt wird. Wieso das? Den Unternehmen geht’s doch blendend – hört man jedenfalls überall. Also, warum soll sich ein „kleiner Mann“ nicht einmal rausnehmen dürfen, die Rechnung etwas spärter zu zahlen?

  • Immer mehr Menschen zahlen ihre Rechnungen immer später. Warum auch nicht: Damit tut man doch nicht wirklich jemandem weh …

Zugegeben, das ist alles nicht wissenschaftlich fundiert, aber in verschiedenen Bereichen ähneln sich die Trends. Menschen entziehen sich immer mehr der (vermeintlichen) Bevormundung, ziehen sich zurück ins Private. Interessieren sich nicht mehr für das Große, sondern nur noch für ihr eigenes kleines Reich. Im Extremfall: eigentlich nur für sich selbst. Und das schoss mir bei der Meldung durch den Kopf.

Mehr Infos und Fallbeispiele zum Thema „Trends“ hier und hier.