Im aktuellen Interview mit dem Spiegel lamentieren Sie mal wieder:

„Aktuelle Kampagnen seien so langweilig wie nie“.

Und weiter:

„Neue Werbeformen wie virales Marketing, etwa Internet-Filme, die durch Mund-zu-Mund-Propaganda Fans finden, seien in der Praxis meist unwirksam: Neun von zehn erreichen weniger als 5.000 Seher. Hier entlarvt sich Kreativität als Krenaivität.“

Mal ehrlich, wird GENAU DAS nicht langsam langweilig: Regelmäßig an die Kreativität der Branche zu appellieren und alternative Werbeformen zu diskreditieren, wenn es Ihrer Cash Cow, der klassischen Werbung, an den Kragen geht?! Ich befürchte, daran sollten Sie sich – ob Sie wollen oder nicht – langsam gewöhnen:

  • dass sich die Werbebranche auf veränderte Rahmenbedingungen einstellen muss (insbesondere was die Mediennutzung und Werbeakzeptanz der Verbraucher anbelangt),
  • dass man sich mit Viraler Werbung keine goldene Nase verdient,
  • und überhaupt: dass die Standards für Reichweitenwerbung zukünftig neu definiert werden müssen.

Ich glaube, einige Leute in Ihrer Agentur haben das auch schon verstanden. Und überhaupt keine Probleme damit, diese Hürden mit viel Kreativität zu meistern …

Für mich eines der besten Viral Video Konzepte aller Zeiten: ausgerechnet von Jung von Matt.