Malcolm Gladwell - Tipping Point Mit das Beeindruckendste an Malcolm Gladwells Buch „Tipping Point“ ist das Rechenbeispiel mit dem großen Stück Papier. Deshalb nehme ich es auch gerne her, wenn es darum geht, das virale Prinzip zu verdeutlichen. Den Menschen, die noch nie von Viral Marketing gehört haben zu erklären, was das Besondere daran ist:

Zunächst wird der Leser aufgefordert, das große Blatt (vor seinem geistigen Auge) 50 Mal zu falten. Und dann gefragt: „Wie dick, glauben Sie, wird der zusammengefaltete Papierstapel sein?“ Um irgendwelchen spitzfindigen Spekulationen vorzubeugen, gehen wir einmal davon aus, das Papier hätte eine normale Stärke: wäre also ca. 0,01 cm dick.

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und gehen Sie jetzt ruhig kurz inne, weiterlesen können Sie immer noch: Was würden Sie tippen? Wie dick wäre der Stapel nach 50 Mal falten? 30 cm? 5 m? Oder so hoch wie Haus?

Die Antwort ist selbst für einen Viral Marketer immer wieder faszinierend: Der Papierstapel wird am Ende so dick wie die Entfernung zwischen Erde und Sonne. Meine Frau hat’s mir nicht geglaubt, drum musste ich es vorrechnen: 2 hoch 50 = 1.125.899.906.842.624 x 0,01 cm = 11.258.999.068.426,24 cm = 112.589.990.684,2624 m = 112.589.990,6842624 km. In Worten: über 112 Millionen Kilometer!

Die Erde erreicht ihren sonnenfernsten Punkt Anfang Juli (152,1 Millionen Kilometer) und ihren sonnennähesten Punkt Anfang Januar (147,1 Millionen Kilometer). Wenn wir beim Falten also – wie üblich – etwas Luft mit dazu rechnen, übertreffen wir diese Entfernungen bei weitem. Kaum zu glauben, aber wahr!

Die Marketing-Idee, die dahinter steckt: Wenn es uns gelingt, eine Werbebotschaft so interessant zu machen, dass sie über 50 Personen/Etappen weitergeleitet wird, lösen wir damit eine nie gekannte Kommunikationslawine aus. Und eine Werbewirkung, die – noch dazu zum Nulltarif – mit Hilfe klassischer Medien niemals zu erreichen wäre. Das ist die Grundidee und das Ziel jeder viralen Aktion: Marken so spektakulär zu inszenieren, dass sie zum Ereignis werden, zum Thema für Mundpropaganda und Medienberichte. Und sich in Folge dessen so schnell und automatisch verbreitet, wie ein Virus im Körper.

Mehr Infos und Fallbeispiele zum Thema „Virales Marketing“ hier und hier.