„Was wäre passiert, wenn…?“ Diese Frage stellt sich der eine oder andere des Öfteren. Doch nur selten wird dabei wohl der Brückenschlag zu Märchen oder den großen Ereignissen der Weltgeschichte vollzogen. Was wäre passiert, wenn Kolumbus mittels Gruppenchat früher festgestellt hätte, dass er nicht im Pazifik, sondern auf dem Atlantik unterwegs ist? Hätte Rapunzel den Prinzen vor dessen Leiden bewahren können, indem sie ihm eine schnelle Message als Warnung vor der bösen Zauberin schickt? Wir haben genau diese Idee aufgegriffen und auf deren Basis eine Story um die Markteinführung des Messenger-Dienstes „joyn“ der Deutschen Telekom konzipiert. Dazu bedienten wir uns der vieldiskutierten ersten Mondlandung, um aufzuzeigen, dass diese Story auch ganz anders hätten ablaufen können.

Der Trailer

YouTube Preview Image

Die Einführungskampagne, die am 03. April bundesweit unter dem konzeptionellen Dach „Geschichten mit joyn neu erleben“ startete, umfasst eine weitereichend Online-Kampagne, in deren Zentrum Videos stehen, deren Verlauf vom User bestimmt wird.

Ziel ist es, den neuen Dienst joyn zu präsentieren und dessen Vorteile in den Vordergrund zu rücken. In den Clips der Mondlandung (Launch 03.04.2013) können die User entscheiden, wie die Story weitergehen soll. Die Moral von der Geschicht’ ist dabei: „Mit joyn kommt die Geschichte in Fahrt.“ Eine eigens entwickelte, interaktive Facebook-App greift die joyn-Features auf und macht sie für den User erlebbar.

 

„Telekom erleben“ Facebook-App
joyn

Im Zentrum der digitalen Kommunikationsmaßnahmen steht jedoch neben Facebook vor allem das Portal YouTube: Die neu aufbereitete Story wird auch hier in verschiedenen „Akten“ vorgestellt.  Somit können einzelne Szenen aus den Filmen im Web geteilt und verbreitet werden. Der Dialog mit potenziellen joyn-Nutzern wird außerdem über DTAG-Fanpages sowie die Abonnenten der „Telekom erleben“-Channel aktiviert. Innovative Social Media-Formate wie ein so genanntes Custom Gadget auf dem YouTube-Channel „Telekom erleben“ sollen die neue Dimension der Interaktion mit den Usern unterstreichen. Dabei handelt es sich um ein überlagernd eingebautes Videokonzept, bei dem sich ein Clip verselbständigen lässt. Auch ein You-Tube Take-Over, bei dem die Website des Videoportals scheinbar auseinander genommen wird, fand seine Umsetzung.

YouTube-Channel „Telekom erleben“
Die Mondlandung mit joyn

Ein innovatives Bewegtbild-basiertes Bannerkonzept ergänzt den App-Launch medial.

Was kann der neue Service?

Mit dem Messenger joyn, den die Deutsche Telekom ihren Kunden anbietet, können bis zu 20 Teilnehmer chatten. Und: er erlaubt parallel das Versenden und den Austausch von Fotos, Videos und Musikdateien Außerdem kann über den Dienst ein normales Telefongespräch mit Live-Videos ergänzt werden. Der Messenger-Dienst joyn wird auch von anderen Netzbetreibern angeboten. Beim Datenschutz erfüllt joyn hohe Anforderungen und greift damit den heiß umkämpften Markt der Messengerdienste rund um Whatsapp, Apple iMessage und den Facebook Messenger an. Alle Infos gibt’s auch via http://www.t-mobile.de/joyn