Hilfreiche Kategorisierung von Influencer Typen

Influencer Marketing war zweifellos eines der Marketing Buzzwords 2015 und gewinnt auch dieses Jahr zunehmend an Bedeutung, vor allem im Digitalbereich. Immer mehr Unternehmen wollen Kooperationen mit Digital Influencern eingehen.

Empfehlungsmarketing ist aber keine Erfindung der digitalen Zeit.

Die Verbreitung von empfehlenswerten Informationen innerhalb des sozialen Umfeldes gab es zu allen Zeiten. 2015 bestätigt Nielsen in der Global Trust in Advertising Survey1 erneut, dass 83% der Befragten auf Empfehlungen von Leuten, die sie kennen, vertrauen. Das kann der Teenie sein, der seine Eltern bei der Anschaffung eines neuen Smartphones berät, oder der Angestellte, der einen Neukunden über ein Friends & Family-Programm anwirbt oder einfach der Dialog unter Jugendlichen über die neuste Klamotten Marke.

ONLINE-Plattformen wie Social Media Netzwerke & Blogs haben lediglich eine weitere Dimension eröffnet, in der Empfehlungsmarketing stattfindet.

Sicherlich ermöglicht diese Online-Dimension ganz andere Reichweiten als die Offlinewelt, denn mit nur einem Klick können ganz schnell Tausende von Menschen auf ein empfehlenswertes Angebot aufmerksam gemacht werden.

Aber ist mit Online Maßnahmen das gesamte Spektrum an Influencer Marketing ausgeschöpft? Natürlich nicht! Denn wie schon Christopher Locke und David Weinberger in ihrem Anfang 1999 veröffentlichten Cluetrain Manifesto konstatierten: „Märkte sind Gespräche.“ In Gesprächen teilen wir unsere Erfahrung über Produkte, Marken, Unternehmen, Dienstleistungen und beeinflussen (bewusst und unbewusst) so unser Umfeld. Und all jene Gespräche finden natürlich online wie offline statt, und dies aus vielseitigen Beweggründen.

Graphik zeigt vier verschiedenen Typisierungen von Influencern, die Online und Offline beeinflussen

Influencer Typen, die On- und Offline durch Empfehlungen beeinflussen!

Hilfreiche Kategorisierung von Influencer Typen

So bietet die pure Begeisterung für eine Marke nicht selten Anlass zum Gespräch über die Marke selbst. Wer kennt das nicht, wenn der MARKENENTHUSIAST sein neu erworbenes Produkt stolz präsentiert? Nicht selten geschieht dies auch offline, in Netzwerken wie Vereinen und Clubs.
Aber genauso gut sorgt auch Unzufriedenheit über eine Marke/ Dienstleistung für genügend Gesprächsstoff. Der KRITIKER äußert auch mal seine Skepsis gegenüber der Marke.
Viele mögen sich sicher fragen, wie ein Kritiker denn bitte als Influencer fungieren kann. Ganz einfach: tritt die Marke mit ihm in einem Dialog, zeigt sie hiermit nicht nur Interesse an möglichen Optimierungen, sondern kann den Kritiker so neutralisieren oder gar in einen Fürsprecher konvertieren.
Der EXPERTE kennt sich in einem bestimmen Bereich aus (Musik, Lifestyle, Technik, you-name-it-he-knows-it) und wird für sein Know-How geschätzt und konsultiert, weil er sich fachspezifisch mit einer Marke oder einem Produkt auseinandersetzt. Für den Geheimtipp zu Cocktails mit der neusten Gin-Marke kann sicher auch der Barkeeper weiterhelfen. Und last, but not least wissen bekannte Personen um ihren Einfluss und ihren Unterhaltungswert, denn Unzählige folgen den Storys und Trends der REICHWEITENBRINGER.

Bei der immer größer werdenden Vielfalt an Influencern gehen wir daher aktuell idealtypisch von vier Influencertypen aus, die sowohl Online als auch Offline persönliche Empfehlungen abgeben und damit beeinflussen: Markenenthusiast, Kritiker, Experte und Reichweitenbringer.

Natürlich kann ein Influencer verschiedene Typen in sich vereinen. So schreibt ein Technik Blog bevorzugt über Apple Produkte und ist somit Technik-Experte aber auch Markenenthusiast. Ein Youtube Star betreibt seinen Kanal zwar vordergründig zu bestimmten Themen wie Mode oder Beauty ist aber durch seine große Reichweite auch eine bedeutende Bekanntheit im Netz.

Fazit: Influencer sind facettenreich

Fakt ist: Influencer sind Menschen und wie jeder von uns sind sie vielseitig und facettenreich. Menschen, die aus unterschiedlichen Beweggründen über Marken, Produkte, Dienstleistungen sprechen. Sie BEEINFLUSSEN, indem sie mit ihren eigenen, authentischen Inhalten persönliche Empfehlungen aussprechen, online wie offline.

1 Quelle: Global Trust in Advertising Survey, Nielsen, Sep 2015
http://www.nielsen.com/content/dam/nielsenglobal/apac/docs/reports/2015/nielsen-global-trust-in-advertising-report-september-2015.pdf